SPD-Ortsverein Winsen (Aller)

Ihre SPD in der Gemeinde Winsen (Aller)

Für eine Gesamtschule in Winsen (Aller)

Der Rat der Gemeinde Winsen (Aller) möge beschließen:

Die Gemeinde Winsen (Aller) setzt sich dafür ein, dass eine zweite Gesamtschule im Landkreis Celle am Standort Winsen (Aller) errichtet wird.

Begründung:

Im Stadtgebiet von Celle ist seit dem Schuljahr 2014/2015 eine IGS eingerichtet worden. Sowohl im ersten als auch in diesem Jahr sind die Anmeldezahlen so groß gewesen, dass die Verteilung der Schulplätze gelost werden musste und zugleich viele Absagen erteilt werden mussten. Auch durch die Aufstockung um einen weiteren Zug wurde keine Entlastung geschaffen – tatsächlich sind sogar mehr Ablehnungen versandt worden als im letzten Schuljahr. Der Landkreis Celle hat den Bedarf inzwischen erkannt und erwägt, eine zweite Schule in diese Schulform abzuwandeln.

Aus dem Gemeindegebiet Winsen, aber auch im gesamten Westkreis ist die Abwanderung von Schülern in den Heidekreis zur Gesamtschule in Schwarmstedt seit 10 Jahren stetig gestiegen bzw. seit ca. 2 Jahren konstant hoch. Den Schülern wird hier ein ausgesprochen langer Schulweg zugemutet, außerdem sind die Schülertransportkosten des Landkreises Celle dadurch erheblich gestiegen.

Um ein Angebot vor Ort schaffen zu können und langfristig die kostenaufwändige Beförderung zu senken oder gar einzusparen, ist die Einrichtung einer solchen Schule am Standort Winsen (Aller) sinnvoll und notwendig. Die Umwandlung einer zweiten Schule im Stadtgebiet Celle erscheint weniger sinnvoll. Ziel muss es sein, dass die Schülerinnen und Schüler dort die Möglichkeit zum Besuch der Gesamtschule erhalten, wo sie derzeit mangels eines entsprechenden Angebotes den Landkreis verlassen müssen – dies ist in Winsen der Fall. Die bereits vorhandene Gesamtschule im Stadtgebiet würde hierdurch auch bezüglich der Anmeldezahlen aus dem Westkreis entsprechend entlastet werden.

Da ein fast gleichlautender Antrag aus dem Jahr 2012 einstimmig durch den Rat der Gemeinde Winsen (Aller) beschlossen wurde, damals jedoch keine Gesamtschule im Kreisgebiet eingerichtet wurde, ist eine erneute Beratung im Schulausschuss nicht erforderlich, so dass dieser Antrag direkt an den Rat zur Beschlussfassung überwiesen werden soll.