SPD-Ortsverein Winsen (Aller)

Ihre SPD in der Gemeinde Winsen (Aller)

Winsen vom Durchgangsverkehr entlasten: Zukunftsplanung für Ortsumgehung anstoßen

Antrag der Gruppe „Gemeinsam für Winsen (Aller)“ vom 27.06.2018

Der Rat der Gemeinde Winsen (Aller) möge beschließen:

Der Bürgermeister wird beauftragt, über die Gemeindeverwaltung mit dem Landkreis Celle, vertreten durch die Kreisverwaltung, und dem Land Niedersachsen, vertreten durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Gespräche aufzunehmen mit dem Ziel, für eine nachhaltige verkehrliche Entlastung in Winsen und Südwinsen den Planungsbeginn für eine Ortsumgehung einzuleiten.

Begründung:

Insbesondere die Ortsteile Winsen und Südwinsen sind seit Jahren von erheblichem Durchgangsverkehr belastet – diese Entwicklung hat sich durch die Bauarbeiten an der A7 weiter verschärft. Durch die häufigen Staulagen auf der Bundesautobahn entstehen auf der Landesstraße 298, die durch Winsen und Südwinsen führt, z.T. erhebliche Staus. Anwohner werden dadurch belastet, vor allem aber wird auch der innerörtliche Verkehr zu und von den Geschäften eingeschränkt, in Summe besteht eine Überlastung.

Vor diesem Hintergrund – und auch aufgrund der weiteren Wachstumsentwicklung in der Gemeinde – sollte frühzeitig mit der Einleitung einer Planung eines Korridors für eine Ortsumgehung für Winsen und Südwinsen begonnen werden. Diese kann perspektivisch durch eine Verlegung der Landesstraße 298 als Ortsumgehung oder die Neuerrichtung einer Gemeinde- oder Kreisstraße als Umgehungstraße erreicht werden. Hierfür wäre westlich oder östlich der derzeitigen Allerbrücke auch eine weitere Allerquerung vorzusehen.

Ein solches Verfahren bedarf eines abgestimmten Vorgehens von Gemeinde, Kreis und Land als zuständige Straßenbaulastträger. Mit Beschluss des o.a. Antrages erklärt der Rat der Gemeinde Winsen (Aller) die Bereitschaft, eine solche Planung anzustoßen und mögliche Realisierungsoptionen zu prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Ina Boy, Gruppensprecherin

​​gez. Jannik Randolph, stellv. Gruppensprecher